Kosmische Berater


Als eigentliche kosmische Berater für jeden, der sich mit astrologischem Wissen auseinander setzen möchte, dienen natürlich die Sterne. Der Astrologe oder die Astrologin selbst sehen sich nur als Übermittler der Symbolik, die sich über unseren Köpfen am Himmel entfaltet. Denn der Makrokosmos dort spiegelt den Mikrokosmos auf der Erde. ‚Wie oben so unten‘ gilt als stets aktuelle Wahrheit, die astrologische Beratung für die Alltagsarbeit nutzt. Angefangen vom Stern von Bethlehem aus, dem die heiligen drei Könige folgten, beweist diese Sicht des Lebens auch heute noch ihre Wirksamkeit. Inzwischen wurde selbst statistisch gezeigt, dass bestimmte Himmelskonstellationen oder Vorkommnisse auf Planeten oder Fixsternen (Beispiel Sonnenaktivität oder Magnetstürme) mit spezifischen Entwicklungen innerhalb der Erdatmosphäre parallel laufen können – eine späte Überraschung für Nicht-Astrologen, die von der neuen Physik unterfüttert wird.



Die Sterne logen eben noch nie. Was keinen astrologischen Berater in Erstaunen versetzt. Mit Sternen sind genau genommen die Himmelskörper von Sonne bis Pluto gemeint, die auch in der modernen Astrologie verwendet werden. Alle Winkelbeziehungen, die sie aktuell zum Horoskop eines Menschen bilden, machen, für den Fachmann ersichtlich, genaue Aussagen über Situation, Gefühlshaushalt und materielle Umstände des Klienten. Durch die gut erprobte Symbolik, die seit den Kinderschuhen der Astrologie immer weiterentwickelt wurde, entwirft der astrologische Berater bei der Analyse des Horoskops so ein differenziertes Bild aller Tendenzen, die dem Ratsuchenden bevorstehen. Und eine Landkarte der Möglichkeiten, wie dieser dem Schicksal konstruktiv antworten kann. Mit Hilfe astrologischer Beratungen wurde oft genug eine zunächst kaum verkraftbare Krise in eine große Chance persönlicher Weiterentwicklung verwandelt.


Besonderes Augenmerk richten Astrologen dabei auf die große Linie in jedem Horoskop, die durch den Aszendenten des jeweiligen Menschen, seine sogenannte Himmelsmitte (den Punkt seiner Berufung) und vor allem die persönlichen Planeten von Sonne, über Mond, Merkur, Venus und Mars angezeigt werden. Auch die „Aspekte“, also Winkel, die laufende Planeten zu diesen Gestirnen bilden, werden ausführlich auf ihre Bedeutung hin analysiert. Finden aktuelle wichtige Überläufe der langsam laufenden Planeten statt, kann sich der Klient auf zukünftige Begegnungen, besondere Potenziale im Arbeitsbereich oder sogar Liebeskontakte einstellen. Aber es muss nicht immer gleich der ganz große Wurf mit der Gesamtberatung zum Lebensweg sein: Auch die Frage-Astrologie wird von Ratsuchenden gern genutzt, um kurze und prägnante Antworten auf wichtige Lebensprobleme zu erhalten. Diese Methode orientiert sich stark an klassischer Prognosetechnik, und besticht durch eine ungewöhnliche Stimmigkeit in der Aussage.


Gute beratende Astrologen zeichnen sich übrigens durch ein bemerkenswertes Einfühlungsvermögen für die Welt des Klienten aus. Sie holen den Ratsuchenden immer da ab, wo er sich gerade befindet und werden ihm niemals Lösungen aufdrängen, wo er ein Problem vielleicht noch gar nicht loslassen kann. Meist haben sie Jahre der Erfahrung in der astrologischen Forschung, oft aber auch mit verwandten Berufsausbildungen (wie Heilpraktiker oder Psychologen) hinter sich und keins der üblichen Spannungsfelder, die sich aus einem bewußt gelebten Leben nun mal ergeben, ist ihnen fremd. Ein besonderer Berufsethos prägt die meisten der Experten schon traditionell. Wie bei Ärzten ist es so, dass das, was in der Beratung zwischen Ratsuchenden und Astrologie-Fachleuten geschieht, den Raum nicht verlässt, ohne dass der Klient des möchte. Wichtig für ihn ist es, sich bei der Auswahl des Astrologen, mit dem er arbeiten möchte, unbedingt auf sein Gespür für einen guten menschlichen Kontakt zu verlassen. Denn wie bei der Wahl guter Freunde geht es bei dem astrologischen Experten darum, sich nach einer „Schnupperphase“ auf ihn verlassen zu können.