Sternzeichen Schütze


Zeitraum des scheinbaren Sonnendurchgangs: 23. November – 21. Dezember

Lateinisch: Sagittarius

Deutsch: Schütze

Ekliptikale Länge: 240°–270°

Sie sind die Könige und Königinnen der hoch fliegenden Pläne und besonderen Träume: Schützen, als Visionäre des Tierkreises, werden für ihren ewigen Optimismus, selbst in den schwierigsten Situationen, geliebt. Wenn kein Cent mehr in ihrem Portemonnaie klimpert, empfinden sie sich immer noch als die zukünftigen Millionäre dieser Erde. Und falls ihre Geliebten sie gerade verlassen haben, schwelgen sie bereits wieder in Gedanken darüber, mit welchen großen Taten sie den Menschen ihres Herzens neu erobern können. An eins müssen sich Schützen nämlich bei sich selbst gewöhnen: Bei ihnen ist alles eine Nummer größer, schöner, schneller, heftiger als bei anderen. Nicht umsonst ist Jupiter, der Planet des Glücks, der Übertreibung und des Superlativs, ihr Geburtsherrscher.


Eigentlich kennt der Schütze keinerlei natürliche Grenzen. Mit seinem äußerst sonnigen Naturell glaubt er instinktiv, ein Recht darauf zu haben, dass sich die Welt für ihn von ihrer besten Seite zeigt und auch ihn nur im strahlendsten Licht sehen kann. Das führt dann manchmal, besonders bei erwachsenen Schützen, zu herben Enttäuschungen. Denn die Geschichten, die Herr oder Frau Schütze sich über sich selbst erzählen, stimmen nicht immer mit der Version der Wirklichkeit überein, die ihr Umfeld nach einigen Erfahrungen mit den Alleskönnern des Tierkreises parat hat. Der Haken am Glückskind-Denken der Schützen ist nämlich: Sie versprechen viel, von dem sich dann meist erst bei der notwendigen Ausführung herausstellt, dass sie es gar nicht halten können. Dahinter steckt aber nicht die Spur von böser Absicht. Der Schütze weiß einfach lange nicht, dass auch er so etwas wie physische Grenzen hat, wenn er sich in seine Ideale, zahlreichen Ziele und großen Projekte verstrickt.


In seinem tiefsten Inneren möchte er einfach nur hilfreich sein und dabei ein bisschen glänzen. Das kann er auch, da allein seine physische Kraft den Schützen sogar zum Sportler prädestiniert. Seine körperliche Energie ist kaum zu bremsen und er braucht viel Aktivität (gern in der Natur), wo er schon als Kind immer neue Abenteuer erfindet, in denen natürlich er selbst den Helden spielt. Auf geistiger Ebene lieben die Vertreter dieses Tierkreiszeichens es, etwas anzustreben, was in der Zukunft liegt. Es gibt niemanden, der so viele stets wechselnde Vorhaben und Projekte erfindet wie er. Wie diese dann ausgearbeitet und verwirklicht werden, ist allerdings nicht unbedingt seine Sache. Immer dann, wenn Arbeit harte Mühen erfordert oder es in kleinere Details eines Problems geht, ziehen sich Schützen lieber zurück. Denn ihre Sache ist der Weitblick und die Sicht auf das große Ganze, weniger die Kleinarbeit, die jede Alltagstätigkeit erfordert. Mit dieser Eigenheit, ist das Umfeld der Betreffenden denn auch nicht immer allzu glücklich. Wenn nämlich Herr oder Frau Schütze wieder einmal einen ihrer glänzenden Einfälle gehabt haben und genau so lange Feuer und Flamme sind, bis alle in ihrem näheren und weiteren Umkreis sich für die Idee engagieren, kann es sein, dass der große Erfinder die Beine in die Hand nimmt und schon wieder zu neuen Ufern unterwegs ist.

Weil seine Begeisterung aber nun mal so groß ist und er einfach nicht aus seiner Haut heraus kann, wird dem Schützen, solange er nicht wirkliches Unheil mit seiner Unstetigkeit anrichtet, niemand wirklich böse sein. In seinem entschuldigenden Charme ist er in Stresssituationen wie ein Kind und erobert sich schnell die Herzen seiner Lieben wieder. Zumal seine vielen Ideen eben tatsächlich außergewöhnlich sind. Aus den Reihen der Schützen stammen denn auch nicht umsonst einige Erfinder, Philosophen (wegen des Hangs zu allem Neuen und vor allem Exotischen) und große religiöse Weise. Oft lassen sich Schützen ins Ausland ziehen, wo sie mit neuer Lebenslust alte Lebensentwürfe zu verwirklichen suchen. Wenn sie nicht in der Ferne glücklich werden können, dann holen sie sich diese übrigens nach Hause: Lesen ist eine der Lieblingsbeschäftigungen junger und auch älterer Schützen, manche haben sogar ein solches Schreibtalent, dass sie selbst Bücher verfassen und ihre ganz spezielle Welt Sicht einem großen Publikum nahebringen.


Denn mit ihrem Mut, Übermut und Einfallsreichtum sind sie die Lieblinge nicht nur der guten Götter, sondern auch der Öffentlichkeit, die ein bisschen Übertreibung durchaus zu schätzen weiß und die schönen Bilder mag, die Schützen ihnen Vom Leben zeichnen. Als hervorragende Coachs können sie andere aktivieren, das Beste aus ihrem Alltag herauszuholen und jede Krise in eine Chance zu verwandeln. Selbst die größten Utopien, die man sich vorstellen kann, werden mit Hilfe eines Schützen Wirklichkeit werden – falls genügend Manifestoren sich finden, die ihm bei der Realisierung behilflich sind.

Durch sein entgrenztes Denken neigt der Schütze jedoch auch in ganz praktischen Belangen dazu, Blockaden einfach zu verdrängen. Was dann zuweilen zu einem genervten Erwachen in der Welt der Mauern und Zäune führt. Selbstdisziplin ist nun leider überhaupt nicht die Sache der Vertreter dieses Zeichens. Deshalb ist es für Schützekinder besonders hilfreich, wenn ihnen klar planende Eltern zur Seite stehen, die ihnen beibringen, dass Geld nicht auf Bäumen wächst und das Leben nicht eine einzige schöne Bescherung unterm Weihnachtsbaum ist. Sollte der Schütze nämlich nicht früh lernen, dass Anforderungen in Angelegenheiten, die er nicht spontan mag, zum Alltag gehören, entwickelt sich leicht eine bequeme Verweigerungshaltung. Mit viel Freundlichkeit (die bei Schützen ausschlaggebend ist, muss er dahin geführt werden, auch unangenehme Dinge dann zu erledigen, wenn sie anstehen.


Gesundheitlich sollten sich Schützen vor allem darauf besinnen, dass Maßhalten eine körperliche Pflicht für sie ist. Auch wenn sich genau das wirklich unnatürlich für sie anfühlt. Da sie gern essen und trinken, werden ihre Schwachpunkte, Leber und Galle, schnell in Mitleidenschaft gezogen, wenn sie zu viel des Guten getan haben. Störungen an diesen Organen sind immer ein Hinweis darauf, dass der Schütze auch in seinem sonstigen Leben (und vor allem in geistiger Hinsicht) ein bisschen mehr Selbstkontrolle benötigt und disziplinierter sein sollte.