Sternzeichen Zwillinge


Zeitraum des scheinbaren Sonnendurchgangs: 21. Mai – 21. Juni

Lateinisch: Gemini
Deutsch: Zwillinge
Ekliptikale Länge: 60°–90°

Zwei Seelen wohnen, ach, in ihrer Brust: Die Menschen mit dem Sternzeichen Zwillinge gelten astrologisch als extrem flexible Zeitgenossen, die mit ihrem wachen Verstand immer neue Betätigungsfelder finden. Ihre Bewegung ist in erster Linie eine geistige, denn sie sind die Intellektuellen im Tierkreis. Aber auch körperlich zeigt sich der echte Zwilling oft schnell, neugierig, sprachgewandt und dazu dauerhaft redebereit. Kontakt findet bei ihm durch die Sprache statt. Merkur, der Herrscher des Zeichens, ist ein kosmischer Trickster, der jede Gestalt annehmen kann. Und so sind auch seine Kinder, die in seinem astrologischen Königreich geboren wurden, nicht nur verwandlungsfähig und humorvoll, sondern brauchen den Kick des immer Neuen in ihrem Alltag. Vor allem für ihr unmittelbares Umfeld übernehmen sie oft eine wichtige Funktion.


Selbstdarstellung (das bedeutet in diesem Fall, zu zeigen, was man denkt), spielt im Leben der Menschen, welche über das Sternzeichen Zwillinge verfügen eine Hauptrolle. Sie benennen alles, was ihnen begegnet, beurteilen, etikettieren und bauen sich so einen Begriff der Welt zusammen, die vorwiegend aus ständig wechselnden Thesen besteht. Ironie, Zynismus bis hin zu manchmal ungewollt verletzendem Sarkasmus sind die großen Talente des Zwillings. Dahinter steckt der Wunsch, aus der Sprache und dem Austausch mit anderen ein großes, buntes Spiel zu machen. Häufig findet man unter Zwillingen begabten Schreiber und Redner, und es gibt kaum ein Zwillinge-Kind, das es nicht liebt, wenn man ihm vorliest. Auch der Kontakt zu den Eltern findet meist eher über das Reden statt, als über Kuscheln oder intensive körperliche Zuwendung.


Auch in allem, was mit Handel zu tun hat, gehen die Zwillinge mit großem Vergnügen auf. Nicht etwa wegen des Werts der Dinge (wie ihr Vorgängerzeichen Stier), sondern allein wegen der Funktion des Tauschens. Überhaupt haben sie ein ungewöhnliches Händchen, Funktionsweisen in jedem System äußerst schnell und instinktiv zu entdecken und zu entlarven. Daneben übernehmen sie selbst gern ständig wechselnde Funktionen im Alltag. Nur langweilig darf das niemals werden, sonst zieht der Zwilling den Kopf ein und widmet sich gedanklich dem nächsten spannenden Thema (und wenn es auch nur ein innerer Film mit neuen Darstellern ist).

Zwillinge sind auf dieser Welt, um die Menschen miteinander zu verbinden. Sie vermitteln durch Worte und schaffen es immer wieder, festgefahrene Situationen in Fluss zu bringen. Ihr Herz ist ein bisschen wankelmütig (weil es neben dem Alten ja immer Unverbrauchtes zu entdecken gilt), und wird sich vor allem in Beziehungen wohlfühlen, wo dauerhaft ein frischer Wind weht. Wer als Elternteil oder Partner das ewige „Quasseln“ des Zwillings kurzfristig nicht mehr hören mag (denn ihre Redeweise ist intensiv und manchmal etwas anstrengend, weil sie Aufmerksamkeit brauchen), gibt ihm am besten eine Denksportaufgabe zu lösen, bittet ihn um schriftlichen Rat für ein persönliches Problem oder schickt ihn schlicht zum Einkaufen. Garantiert wird der Zwilling unterwegs jemanden finden, dem er nebenbei einige interessante Theorien über den Kosmos erzählen kann. Und ebenso garantiert wird er mit zahlreichen Geschichten zurückkehren.


Im Tierkreiszeichen Zwillinge entsteht der geistige Funke und ist daher auch jede Idee zuhause, die je eine Chance hat, in der Welt verwirklicht zu werden. Dabei lieben die Zwillinge reibungslose Abläufe und neigen untereinander zu einer fast telepathischen Kommunikation. Denn für sie sind Muster und Techniken so transparent, dass sie alles Neue fast im Traum beherrschen lernen. Die Wissbegier der jungen Zwillinge ist Legende und so wandeln sie durch die Welt als eine Art lebendiger Datenbank, die am Wegesrand ohne jede Mühe und Absicht alles mitnimmt, was es über das Leben zu erfahren gibt. Wenn sie in der Schule versagen, fehlt ihnen häufig einfach der richtige (und das bedeutet bei ihnen: spannende) Ansatz, der ihren Geist so fesselt, dass sie sich konzentrieren können.


Was ihre Gesundheit angeht, besitzen viele Vertreter des Sternzeichens Zwillinge manchmal ein etwas labiles Nervenkostüm. Kein Wunder, denn bei so viel Input haben ihre inneren „Arbeitsspeicher“ enorm viel zu erledigen, so dass sich das geistig Aufgelaufene zuweilen emotional staut. Sobald der Zwilling beginnt, Anzeichen von Hypernervosität zu zeigen, sollte man ihm helfen, indem man Außenreize weitestgehend ausschaltet, für viel Ruhe sorgt und einfach eine Weile zuhört. Oft sind auch andere Schwächungen (die sich gern an der Haut, Lunge oder den Bronchien zeigen) nur ein Signal dafür, dass die Zwillinge nach Aufmerksamkeit hungern. Wenn man sie dann reden lässt, ihnen gedankliche Reize anbietet oder vorliest, können die Störungen so schnell verschwinden, wie sie gekommen sind. Beim Zwilling hält sich nichts lange. Er liebt übrigens alle neuen Medien (besonders den PC) und ist paradoxerweise durch Elektronik (wie Fernsehen) zu beruhigen.